Behind the scences: Klappe die Vierte

Schön, dass Du wieder bei einer weiteren Folge von „Behind the scences“ dabei bist. Heute begeben wir uns ins elegante London und berichten aus hohen Türmen. Viel Spaß beim lesen.

Mentoring Masterclass in London: Ein internationaler Austausch


Aufbauend auf den großen Erfolgen der vorangegangenen Mentoring Masterclasses in London (2015) und Toronto (2016) hat Youth Business International (YBI) auch in diesem Jahr zur dritten „Global Mentoring Masterclass“ nach London eingeladen.

Vom 9.-13. Oktober nahmen 30 der insgesamt 50 YBI Partner, darunter Mitglieder aus Lateinamerika, Afrika, Europa, der Karibik, Asien und Kanada an der Masterclass teil. Dabei ging es vor allem darum, den Austausch unter den Teilnehmern zu fördern und die Beziehungen zwischen den Mitgliedern zu stärken. Wissen, Ideen und Erfahrungen, aber auch Herausforderungen wurden geteilt und gemeinsam nach Lösungen gesucht. Jorge und Claudia aus Paraguay stellten z.B. ihre gerade selbstentwickelte Mentoring App vor, Daniel aus Tansania sprach über die Wichtigkeit der „First Impression of Mentoring“, Bob Garvey hielt einen Workshop zu den Themen „Open Space“ und „Culture and Mentoring“ und Emily Cosgrove brachte uns die Thematik „Conversational Wisdom“ näher, um nur einige der bearbeiteten Bereiche zu nenne. Wir waren zu Gast bei „Virgin Startup“ oder fanden uns im historischen „Church House“ wieder, ließen Abende mit einer Fahrt im London Eye oder in einer tollen Blues Bar ausklingen und nahmen neben tollen Fotos, neuen Freunden ganz viel Inspiration und tolle Ideen für das eigene Mentorenprogramm mit nach Hause.

YBG Open Coaching: Kreatives Denken hoch oben im Turm


Gestern Abend folgten wir einer Einladung des EVO Startwerkes in Offenbach und hielten unsere Open Coaching Session in einem alten Turm auf deren Gelände ab, der heute besonders für design thinking und brainstorming genutzt wird. Die besten Voraussetzungen also für unsere Open Coaching Session.

Bevor wir uns an diesem Abend mit unternehmerischen Problemen und passenden Lösungen auseinandersetzen konnten, galt es sich zunächst einer sportlichen Herausforderung zu stellen: Auf einer schmalen Treppe hangelten wir uns bis in den dritten Stock des Turmes nach oben und wurden von dort mit einem wunderschönen Blick auf den abendlichen Main belohnt. Torsten Glockemann, einer der Köpfe hinter dem EVO Startwerk, begrüßte uns und nahm anschließend ebenfalls an unseren Diskussionen teil. Neben den „Wows“ der letzten Monate wurden dann Themen behandelt, die unsere Gründer im Moment vor eine Herausforderung stellen und wie immer war es schön mitanzusehen, wie sich alle rege beteiligten und am Ende jeder glücklich und mit vielen neuen Ideen den Nachhauseweg antreten konnten – natürlich mussten wir zuvor wieder den „Abstieg“ antreten und uns durch den historischen Turm nach unten schlängeln, aber wir sind uns alle einig, dass dies gewiss nicht unsere letzte Veranstaltung im Türmchen gewesen sein soll.
Wer sich selbst ein Bild zum EVO Startwerk machen möchte, hier der Link: http://www.startwerk.evo-ag.de/